Contact

mail@gemini-theme.com
+ 001 0231 123 32

Follow

Info

All demo content is for sample purposes only, intended to represent a live site. Please use the RocketLauncher to install an equivalent of the demo, all images will be replaced with sample images.

75

Wie du aufhörst, dir und anderen das Leben schwer zu machen

Ja, wir brauchen uns manchmal gar nicht so sehr anzustrengen, um uns selbst und anderen das Leben schwer zu machen.

Natürlich sehen wir das meist anders – denn es sind ja die anderen, mit denen wir es nicht leicht haben.

Und schon hängst du am Haken!
Wie schnell geht es, dass wir uns über jemanden ärgern – vielleicht, weil wir enttäuscht sind oder unsere Erwartungen nicht erfüllt worden sind – und uns an diesem Ärger festbeißen wie eine Ratte.

Und als wäre es mit dem Ärger noch nicht genug, satteln wir noch eins drauf und sinnen auf Rache: der andere, der uns etwas angetan hat, soll genauso leiden wie wir (und noch ein bißchen mehr). Wir lassen uns schließlich nicht wie ein Fußabtreter behandeln!

Wie du deinen Ärger multiplizierst
Das Dumme an der Idee von Rache und Vergeltung ist, dass selbst dann, wenn wir uns erfolgreich gerächt haben, wir uns danach nicht wirklich besser fühlen .

Ganz im Gegenteil, denn nun haben wir unserem ursprünglichen Ärger noch eins draufgeladen und plagen uns, mehr oder weniger bewusst, mit Schuldgefühlen herum.

Dies wiederum verursacht eine Menge Groll, den wir natürlich wieder anderen anlasten, und damit setzen wir eine unheilvolle Spirale von schlechten Gefühlen und destruktiven Handlungen in Gang.

Aber das ist es doch gar nicht, was du wirklich willst
Wir wollen doch gar keinen Streit. Keinen Ärger. Keine Konflikte.
Und auch keine Vergeltung. Keine Rache.

Denn ebenso wenig, wie wir verletzt werden wollen, wollen wir auch andere nicht verletzen.

Weil wir im tiefsten Inneren wissen, dass uns viel mehr verbindet, als uns trennt.

Doch das Gefühl für diese unsere grundlegende Verbundenheit geht uns manchmal verloren.

Würden wir uns also nicht tatsächlich viel besser fühlen, wenn es uns gelänge, eine Brücke zu anderen zu bauen?

Spring über deinen Schatten
Die wichtigsten Brücken sind diejenigen, die es uns erlauben, einander zu vergeben.

Zu vergeben bedeutet, Frieden zu schließen mit dem erlittenen Schmerz und den eigenen Zorn und die Verurteilung zu besänftigen.

Zu vergeben bedeutet, jeglichen Wunsch nach Rache aufzugeben und die Geschehnisse aus einer erweiterten Perspektive zu betrachten.

Zu vergeben bedeutet, die Verantwortung für deinen Teil der Geschichte zu übernehmen.

Auch wenn es manchmal weh tut
Ich glaube, es lässt sich kaum vermeiden, von anderen verletzt zu werden. Natürlich können wir dicht machen und niemanden mehr an uns ran lassen. Doch damit tun wir uns ja auch keinen Gefallen.

Wenn wir uns dem Leben öffnen und uns erlauben, vom Leben berührt zu werden, dann nehmen wir damit auch in Kauf, verletzt zu werden. Und wenn wir das vergeben können, stärken wir damit unsere Selbstachtung und unser Selbstvertrauen und fördern unser inneres Wachstum. (Wie das geht, erfährst Du z.B. im SelbstCoaching-Kurs „Radikale Intimität – die Ekstase der Freiheit„)

Und dafür lohnt es sich, oder?

Praktische Coaching-Tipps für den Alltag:

  • Gib jegliches Bewerten, Zurückweisen und Kritisieren auf – höre auf damit, Menschen als gut oder schlecht zu bezeichnen. Das bezieht auch dich mit ein!
  • Erkenne, dass es deine Erwartungen an andere Menschen sind, die deinen gegenwärtigen Schmerz verursachen. Wirf einen kritischen Blick auf deine Erwartungen und Bedürfnisse und erkenne, dass andere nicht dazu da sind, diese zu erfüllen. Und vergib ihnen dafür, dass sie es nicht tun.
  • Sorge dafür, ein liebendes Herz zu entwickeln, um deine Bedürfnisse und Sehnsüchte selbst zu stillen. Das macht es dir leichter, andere zu lieben und ihnen zu vergeben.

 

Weitere Informationen zum SelbstCoaching-Kurs „Radikale Intimität – die Ekstase der Freiheit“ (Sonderaktion bis zum 22. April!)

Willkommen zur deutschen Version von WordPress. Dies ist der erste Beitrag. Du kannst ihn bearbeiten oder löschen. Und dann starte mit dem Schreiben!

Emotionale Freiheit - Entdecke die Macht der Gefühle als Grundlage für ein glückliches, erfülltes und erfolgreiches Leben

Entdecke die Macht der Gefühle als Grundlage
für ein glückliches, erfülltes und erfolgreiches Leben

Nicht schon wieder!

Vielleicht kennst Du das auch: nicht immer läuft es so, wie wir es uns wünschen – das Leben, sowohl im Arbeitsalltag als auch in der Freizeit und in unseren Beziehungen -, wartet immer wieder mit Überraschungen auf, und das häufig dann, wenn wir es gar nicht gebrauchen können.

Jeder hat da so seine ganz eigenen Verhaltensweisen, mit diesen Situationen umzugehen, doch eines haben sie alle gemeinsam: sie sind immer mit irgendwelchen Gefühlen und Emotionen verbunden.

Umgang mit Gefühlen

Und so, wie jeder Mensch auf seine eigene Weise auf bestimmte Lebensumstände reagiert, so geht auch ein jeder auf seine eigene Weise mit seinen Gefühlen um:

  • der eine spürt sie gar nicht, weil er das Fühlen völlig verlernt hat,
  • der andere agiert sie hemmungslos aus (nicht immer zur Freude seiner Mitmenschen),
  • wieder ein anderer schämt sich für seine Gefühle und bemüht sich, sie zu verbergen (was Kopfweh und Magenschmerzen macht) …
  • und überhaupt hat uns nie jemand so richtig beigebracht, wie wir mit Gefühlen umgehen sollten – und das verunsichert.

Alles fühlen – Du entscheidest!

Über manche Gefühle haben wir die Kontrolle, über andere nicht. Wie wäre es, wenn es allein an Deiner Entscheidung läge, was Du fühlst? Und wie wäre es, wenn Du bereit wärst, alles zu fühlen?

Kannst Du Dir vorstellen, dass es Deine Lebensqualität im allgemeinen und Deine Beziehungen sowie Deinen beruflichen Alltag und Deine finanzielle Situation ganz enorm bereichern würde, wenn Du bereit wärst, alles zu fühlen?

Hast Du eine Wahl?

Einmal angenommen, Du hättest die Wahl: wenn Du könntest, wie Du wollest – wie würdest Du Dich dann fühlen wollen?

Wie oft gelingt es Dir bereits, Dich so zu fühlen? Und wie oft nicht? Weshalb nicht?

Weshalb überhaupt willst Du Dich so fühlen, wie Du Dich fühlen willst?

Fragen über Fragen …

die im ZenSexCharisma-Coachingkurs „Liebesnähe“ beantwortet werden! In „Liebesnähe“ geht es um die Kunst, das Leben fühlend zu meistern und aus eigener Entscheidung grundlos glücklich zu sein – das geht weit über alles hinaus, was bisher über ‚Emotionale Intelligenz‘ gesagt wurde.

Das Leben fühlend zu meistern meint, dass Du allein entscheidest, wie Du Dich fühlst und dass Du die Bereitschaft und die Fähigkeit entwickelst, alles zu fühlen.

Folgende Themen warten darauf, von dir entdeckt zu werden:

  • Was sind Gefühle?
  • High Energy – Kraft für kühne Träume
  • Welche Rolle spielt der Körper bei der Entstehung von Gefühlen?
  • Welche Rolle spielt der bewusste Wille bei der Entstehung von Gefühlen?
  • Welche Rolle spielt die innere Einstellung bei der Entstehung von Gefühlen?
  • Von was hängt es ab, wie du dich fühlst?
  • Die Kraft starker Gefühle
  • Das Power-Trio: Wohlbefinden – Entspannung – Aufmerksamkeit
  • Was ist die Funktion von Aufmerksamkeit?
  • Was ist die Ursache von Glück?
  • Übungen zum Entspannen und Zentrieren
  • Über Entscheidungen und Willenskraft
  • Wohin mit meiner Wut? Vom Umgang mit Ärger und Zorn
  • Die hohe Kunst des Scheiterns
  • Die vier Leidenschaften
  • Umgang mit Ängsten und Sorgen
  • Wohlfühlen und tun, was dir gefällt
  • Kraftvoll, kreativ und konstruktiv leben
  • Emotionale Flexibilität – alles fühlen und genießen
  • Dein authentisches Selbst
  • Mehr Energie und Präsenz im Hier & Jetzt
  • Herzlichkeit, Humor und heitere Gelassenheit
  • Tanz der Dämonen – vom Umgang mit unbeliebten Gefühlen
  • Liebe und tu, was du willst
  • 7 Schritte zum Lebenstraum

 

Weitere Informationen zum Coaching-Kurs „Liebesnähe“

Wie werden Beziehungen so richtig lebendig?

Wie werden deine Beziehungen lebendig?

Lebendige Beziehungen zu leben heißt, in Beziehung zu sein; heißt, dich zu beziehen – nicht besitzen. Beziehung ist nicht etwas, das du HAST, Beziehung hat auch nichts mit einem Zustand zu tun.

Beziehung ist ein Prozess.
Ein Werden und Wandeln.
Etwas, das fliesst und und sich bewegt und sich unaufhörlich wandelt.

Lebendige Beziehungen zu leben bedeutet offen und aufmerksam für das wahre Wesen eines anderen zu sein, was nichts damit zu tun hat, den anderen bzw. sein Verhalten zu bewerten. Da gibt es nichts zu definieren.

Für einen anderen Menschen offen und aufmerksam zu sein heisst auch zu akzeptieren, dass du so gut wie gar nichts über den anderen weisst. Ihr steht miteinander in Beziehung, um euch gegenseitig zu entdecken, nicht um euch zu definieren.

Welcher tiefere Sinn steckt dahinter?
Beziehungen haben nur dann wirklich einen Sinn, wenn du dich entwickelst und wächst. Der Schlüssel für eine lebendige und kraftvolle Beziehung ist deine Absicht, wirklich wachsen zu wollen.

Dazu musst du erkennen, dass die Menschen, auf die du dich beziehst, Spiegel deiner selbst sind. Sie bieten dir die Möglichkeit, dich auf greifbare und fühlbare Art und Weise zu erleben.

Lass deine Beziehungen fliessen, damit du wachsen kannst.

Denn mit Beziehungen ist es wie mit Wasser – wenn es nicht fliesst, sondern steht, wird es sumpfig und fängt an zu stinken.

Jenseits von Vergangenheit und Zukunft
Entwickle die Bereitschaft, dich einzulassen. Sei offen für Erfahrung und Veränderung und erlebe deine Beziehungen in der Gegenwart.

Den meisten von uns wurde beigebracht, das Leben aus der Vergangenheit heraus oder in Hinblick auf die Zukunft zu gestalten.

Beides hat aber nichts mit der Realität zu tun, wie wir sie in jedem einzelnen Augenblick erleben.

So klappt’s auch mit dem Sich-Einlassen
Wenn du bemerkst, dass du Schwierigkeiten hast, dich in Beziehungen wirklich einzulassen, dann erkenne, dass dein Verstand mit seinen vielen Gedanken entweder in der Vergangenheit oder in der Zukunft hängt.

In der augenblicklichen Gegenwart ist der Verstand frei von Gedanken.

In der Gegegenwart kannst du dich mühelos einlassen.

Gegenwärtigkeit in deinen Beziehungen bedeutet Lebendigkeit.

Tipps & Fragen, die dich weiterbringen

    • Wie hoch (in %) schätzt du deine Bereitschaft, dich einzulassen, ein?
    • Was bist du bereit zu unternehmen, diesen Prozentsatz zu steigern?
    • Achte in deinen Begegnungen einmal darauf, wie schnell dein Verstand dabei ist, zu beurteilen und zu kategorisieren.
    • Wenn du feststellst, dass du an einem anderen etwas bemerkst, das dir nicht gefällt, dann frage dich, was das mit dir zu tun haben könnte.
    • Versuche, in deinen Beziehungen mit deiner ganzen Aufmerksamkeit beim anderen zu sein – bemerke, was es ist, dass dich aus der Gegenwart bringt.
    • Richte deine Aufmerksamkeit auf einen anderen Menschen und versuche für eine Weile, die Welt durch seine Augen zu sehen. Fühle dich in ihn ein, fühle, wie er oder sie sich fühlt. Und fühle, wie du dich damit fühlst.

Von der Kunst, wilde Erdbeeren zu pflücken

Zum Thema „Lebendige Beziehungen“ gibt es einen spannenden Workshop: Business-Tantra – die Kunst, wilde Erdbeeren zu pflücken.Business-Tantra - die Kunst, wilde Erdbeeren zu pflücken.

Es gibt im Leben eine Menge Wege, um mehr Freude und Leidenschaft in Beziehungen – und in deinem Business – zu erleben. Business-Tantra ist einer davon.

Die Idee ist ganz einfach: Wenn du jemandem den Geschmack von wilden Erdbeeren beschreiben willst, dann zeige ihm, wo sie wachsen:

 
 

ABC der Gefühle - wie du das emotionale Chaos beendest

Wie du das emotionale Chaos beendest

Nicht immer läuft es so, wie wir es uns wünschen – das Leben, sowohl im Arbeitsalltag als auch in der Freizeit und in unseren Beziehungen -, wartet immer wieder mit Überraschungen auf, und das häufig dann, wenn wir es gar nicht gebrauchen können. Du kennst das, oder?

Jeder hat da so seine ganz eigenen Verhaltensweisen, mit diesen Situationen umzugehen, doch eines haben sie alle gemeinsam: sie sind immer mit irgendwelchen Gefühlen und Emotionen verbunden.

Was machen wir mit unseren Gefühlen?
So, wie jeder Mensch auf seine eigene Weise auf bestimmte Lebensumstände reagiert, so geht auch ein jeder auf seine eigene Weise mit seinen Gefühlen um:

  • der eine spürt sie gar nicht, weil er das Fühlen völlig verlernt hat,
  • der andere agiert sie hemmungslos aus (nicht immer zur Freude seiner Mitmenschen),
  • wieder ein anderer schämt sich für seine Gefühle und bemüht sich, sie zu verbergen (was Kopfweh und Magenschmerzen macht) …
  • und überhaupt hat uns nie jemand so richtig beigebracht, wie wir mit Gefühlen umgehen sollten – und das verunsichert.

Dabei sind es doch nur Gefühle
Über manche Gefühle haben wir die Kontrolle, über andere nicht. Wie wäre es, wenn es allein an Deiner Entscheidung läge, was Du fühlst? Und wie Du Dich fühlst.

Kannst Du Dir vorstellen, dass es Deine Lebensqualität im allgemeinen und Deine Beziehungen sowie Deinen beruflichen Alltag und Deine finanzielle Situation ganz enorm bereichern würde, wenn Du bereit und in der Lage wärst, auf spielerische Weise mit deinen Gefühlen umzugehen?

Eine andere Sichtweise – das ABC der Gefühle
Mit dem ABC der Gefühle meine ich nicht unser emotionales Vokabular (das ist etwas, was ausführlich im Coaching-Kurs „Liebesnähe“ behandelt wird), sondern ich beziehe mich damit auf einen Begriff, den die amerikanische Zen-Lehrerin Charlotte Yoko Beck geprägt hat:

ABC – A Bigger Container, auf deutsch etwa: ein größeres Gefäß. Mit dem größeren Gefäß ist die Fähigkeit gemeint, dich selbst größer zu machen, deine Aufmerksamkeit und dein Bewusstsein weiter auszudehnen, um mehr aufnehmen zu können. Das ist sehr praktisch.

Es geht darum, dein emotionales Durcheinander etwas entspannter, mit mehr Abstand, aus einer umfassenderen Perspektive heraus, zu betrachten.

Wenn du dich nicht mehr reinziehen lässt

Mal angenommen, etwas oder jemand macht dich wütend oder ärgerlich; du weißt ganz genau, dass dein Ärger absolut berechtigt ist, denn schließlich bist du ja im Recht. Am liebsten würdest du laut ‚rumschreien und deine Meinung mal so richtig zum Ausdruck bringen.

Okay – aber ist das sinnvoll?

Vielleicht reagierst du dich dabei etwas ab, doch es wird vermutlich auch einiges dabei kaputtgehen – vielleicht eine Vase, vielleicht deine Stimmbänder, vielleicht auch eine Beziehung …

Wäre es nicht hilfreicher , das Ganze etwas entspannter anzugehen?

Den inneren Raum größer machen
ABC zu entwickeln, zu einem größeren Gefäß zu werden, gibt dir die Möglichkeit, dich über die Situation hinaus auszudehnen. Du dehnst deine Aufmerksamkeit aus und machst so den inneren Raum größer. In diesem größeren Raum bist du nicht mehr so stark mit deinen Gefühlen und Gedanken identifiziert, und sie werden sich mit der Zeit totlaufen.

Und so beendest du das emotionale Chaos
Nach einiger Zeit des Übens wird es so sein, dass du mehr und mehr Klarheit entwickeltst und die Gedanken, welche deine ungeliebten Gefühle hervorrufen, immer früher erkennst – und auch den Punkt, ab dem du die Kontrolle über deine Reaktionen verlierst.

Du wirst diesen „Siedepunkt“ immer weiter hinausschieben, und bist nicht mehr gezwungen, dich in dein emotionales Chaos zu verstricken. Und das verschafft dir mehr Gelassenheit und ein stabiles emotionales Gleichgewicht.

Dein Mobilar, deine Stimmbänder und deine Beziehungen werden es dir danken :-)

 

… und: über das ABC der Gefühle hinaus bietet der Coaching-Kurs Liebesnähe eine Vielzahl hilfreicher Möglichkeiten, die Macht der Gefühle als Grundlage für ein glückliches, erfülltes und erfolgreiches Leben zu entdecken!

 

Zen Sex Charisma - Drei Kräfte die dein Leben bewegen

Zen – die Kraft der Präsenz

Sex – die Kraft der Leidenschaft

Charisma – die Kraft der Ausstrahlung

Erlebe Zen, Sex & Charisma in diesen Formaten:

Die Kunst der Verführung – der Ultimative Flirt-Workshop

Liebesnähe – der Coaching-Kurs

Leidenschaft und das Feuer der Transformation – das persönliche Training

 

„Wie im Spiegel hast du dich verborgen vor mir,
den ganzen Tag suchte ich
und entdeckte dann,
ich war du.
Und es begann das Feiern
von DEM.“

– Lallaji

 

Echt sein - die pure Lust am Leben

 

Wir sind nicht, was wir zu sein glauben

Du bist nicht, was du zu sein glaubst. Und tief in dir weißt du das auch. All die Rollen, die du tagein, tagaus spielst, sind nicht mehr als eben das – Rollen. Masken und Vorstellungen, die du über das stülpst, das du in Wirklichkeit bist.

Wie du dich vom Leben trennst
Diese Rollen und Masken können nützlich und hilfreich sein oder aber auch behindernd und einschränkend, auf alle Fälle aber trennen sie dich von deinem wahren Wesen. Und wenn du nicht in der Lage bist, deine Rollen und Masken bewusst und absichtlich zu wählen, dann wirst du es auch nicht leicht haben, sie ganz nach Bedarf zu wechseln und loszulassen.

Hier beginnt das selbstbestimmte Leben

Deine Rollen und Masken zu wählen und sie nach Bedarf wieder loszulassen, ist für ein freies und selbstbestimmtes Leben unabdingbar – und die pure Lust am Leben, die unbändige Leidenschaft, die dein wahres Wesen ausmacht, verbirgt sich hinter all diesen Rollen.

Jenseits des Rollenspiels – deine strahlende Präsenz

Das Leben kann zutiefst erfüllend, lustvoll und befriedigend sein, voller Freude, Glück und Leidenschaft. Da, wo du mit allen Sinnen und über die Sinne hinaus mit dem gegenwärtigen Augenblick verschmilzt, kannst du dies erfahren, sei es im Alltag mit deinen Lieben und mit Freunden, sei es beim Geldverdienen und Karrieremachen, beim Putzen, Einkaufen, Wäsche waschen oder wo auch immer.

In das Leben hinein entfalten
Wenn du jenseits aller Rollen und Masken ganz wach und präsent bist mit dem, was gerade ist, entfaltet sich dein wahres Wesen in den gegenwärtigen Augenblick hinein. Und das ist es doch, wonach wir uns im Grunde unseres Herzens am meisten sehnen: echt sein – die pure Lust am Leben

Praktische Coaching-Tipps für den Alltag:

    • Achte darauf, welche Rollen du den ganzen Tag über so einnimmst. Bemerke, ob dies automatisch, als Reaktion auf irgendetwas, oder bewusst und absichtlich geschieht. Entscheide dich hin und wieder, alle Rollen und Masken für einen Augenblick loszulassen.
    • Sei bei allem, das du tust, so präsent wie möglich; kehre mit deiner Aufmerksamkeit immer wieder in den gegenwärtigen Augenblick zurück.
    • Fülle deinen Körper mit deinem Atem. Atme dabei so mühelos wie möglich und lasse deinen Atem in sämtliche Bereiche deines Körpers strömen.
    • Spüre deinen Körper als reine Energie. Sei diese Energie. Dann spüre den Raum, der deinen Körper umgibt, als reine Energie. Stelle dir vor, wie du dich in einem Meer von reiner Energie bewegst. Nun lass die Energie, die du bist, mit der Energie, die dich umgibt, zusammenfließen. Sei grenzenlos :-)

 

Blicke hinter die begrenzenden (Rollen-) Muster deines Verstandes und entdecke, was dich im Innersten ausmacht:

Mehr dazu im neuen ZenSexCharisma-Training

(Magie geschieht, wenn du mit dem vertraut wirst, das dir nicht bewusst ist. Du wirst es erleben!)

 

Wie du aufhörst, dir selbst im Weg zu stehen

Im Laufe unseres Lebens haben wir eine Menge Ideen über das Leben entwickelt, die wir irgendwie für nützlich hielten und von denen wir annahmen, dass sie für unsere Überleben notwendig seien. Und vielleicht waren sie das auch eine Zeitlang, in bestimmten Situationen und unter bestimmten Umständen. Doch mit der Zeit haben sich diese Ideen verselbständigt und vervielfacht, und heute stehen sie einem Leben in Freiheit im Wege.

Sind wir wirklich so frei?

Ja, wir wollen frei sein. Und oft glauben wir auch, frei zu sein, weil wir vieles tun können, das anderen vorenthalten ist.Aber sind wir wirklich frei? Haben wir die Freiheit zu sein, wie wir wirklich sind?

Wenn wir ehrlich sind, dann lautet die Antwort: Nein! Wir sind nicht wirklich frei. Denn wahre Freiheit hat etwas mit einem weiten, ausgedehnten Bewusstsein zu tun – das ist die Freiheit, so zu sein, wie wir wirklich sind.

Sind wir aber nicht!

Und es hilft wenig, anderen die Schuld zu geben, dass wir nicht frei sind. Weder unsere Eltern, noch die Regierung, auch der Pfarrer und der liebe Gott können nichts dafür – wir selbst halten uns von der Freiheit ab. Doch wie machen wir das? Und – das war doch nicht immer so! Hallo …?

Wenn du kleine Kinder betrachtest, dann siehst du freie Menschen

Diese kleinen, in ihrer Lebendigkeit ungezügelten Menschen tun, was sie wollen. Sie spielen, sie toben, sie schreien. Und sie lachen – kleine Kinder haben eine Menge Spaß am Leben und lachen über alles und jeden.Sie sorgen sich nicht über die Vergangenheit und scheren sich nicht weiter um die Zukunft. Sie leben präsent, mit ihrer Aufmerksamkeit in der Gegenwart.

Sie haben keine Angst zu fühlen, und sie haben keine Angst, ihre Gefühle auszudrücken. Und sie haben keine Angst zu lieben. Kleine Kinder lieben hemmungslos und bedingungslos.

Unsere normale menschliche Tendenz ist es, das Leben zu genießen, zu spielen, zu forschen, glücklich zu sein und zu lieben.

Aber was ist mit uns „Großen“ passiert?
Warum sind wir nicht mehr wild und ungezügelt? Was hält uns davon ab, zu lieben und zu lachen?

Vielleicht sollten wir einfach akzeptieren, dass es Teil eines von wem auch immer so gewollten Spiels ist, dass wir unser Leben auf diesem Planeten frei und ungebunden beginnen, um dann in der Welt der Menschen zunehmend darauf programmiert zu werden, unsere ursprüngliche Freiheit zu verlieren.

Vielleicht ist es völlig normal, dass diese Programmierungskette von Mensch zu Mensch und von Generation zu Generation weitergeben wird. Und wir sollten auch niemandem die Schuld an unserem Dilemma geben. Unsere Eltern haben ihr Bestes gegeben, so wie deren Eltern und deren. Sie alle wußten es auch nicht besser. Also vergib ihnen und geh‘ weiter.

Jetzt ist es Zeit aufzuwachen! 
Jetzt ist die Zeit gekommen, dass wir erkennen, wer wir wirklich sind!

Jetzt ist es Zeit, dass wir uns von den alten Zöpfen der Vergangenheit trennen und wirklich selbstbestimmt leben!

Wir alle haben diesen ursprünglichen, kindlichen, wilden und ungezügelten Teil noch in uns. Er ist verschüttet und verborgen, umhüllt von einer Vielzahl von Überzeugungen und Glaubenssätzen, die uns dazu veranlassen, auf eine Weise zu denken, zu fühlen und zu handeln, die nicht wirklich unserem wahren Wesen entspricht.

Wenn wir erkennen, dass wir nicht wirklich frei sind, wenn wir uns eingestehen, dass wir uns selbst etwas vormachen, indem wir Rollen spielen, die wir eigentlich gar nicht spielen wollen – wenn wir erkennen, dass es lediglich unsere Überzeugungen sind, die uns von uns selbst und vom Leben trennen, dann können wir beginnen, wirklich frei zu leben.

Brüder, zur Sonne, zur Freiheit … ;-)
Der Weg in die Freiheit besteht darin, dass du dir bewusst machst, wie du dich von deinem wahren Wesen trennst:

Erkenne, dass es in deinem Bewusstsein eine Vielzahl von behindernden und begrenzenden Überzeugungen gibt, die deinen Erfahrungen zugrunde liegen. Erkenne, dass du in deinem Leben eine Menge Entscheidungen getroffen hast, die auf ebendiesen Überzeugungen beruhen.

Entscheide dich, diese Begrenzungen loszulassen.

Entscheide dich, glücklich, frei und selbstbestimmt zu leben!

Entscheide dich, deine Aufmerksamkeit auf den gegenwärtigen Augenblick zu lenken und mehr zu lieben, zu lachen und das Leben in vollen Zügen zu genießen.

Ja.

Jetzt.

Praktische Coaching-Tipps für den Alltag:

    • Lege deinen Lebenszweck fest. Dehne dein Bewusstsein und blicke weit voraus.
    • Bemerke, ob du wirklich glücklich und zufrieden bist mit deinem Leben.
    • Falls du nicht wirklich glücklich und zufrieden bist, achte darauf, wie du den ganzen Tag über mit dir selbst sprichst.
    • Finde heraus, welche grundlegenden Annahmen du über das Leben hast.
    • Stelle fest, ob diese Annahmen eher hilfreich oder eher begrenzend in bezug auf ein glückliches und erfülltes Leben sind.
    • Schreibe alles auf, was dir deiner Ansicht nach fehlt, um glücklich zu sein.
    • Da im Leben nichts von Dauer ist, frage dich, ob dich diese Sachen wirklich glücklich machen.
    • Finde heraus, was es ist, das dich wirklich glücklich machen könnte.
    • Was hält dich davon ab, einfach die Entscheidung zu treffen, glücklich zu sein?
    • Lerne, mehr und mehr im gegenwärtigen Augenblick präsent zu sein und entdecke, was dir jeder einzelne Augenblick zu bieten hat.
    • Entwickle Dankbarkeit und Wertschätzung für das, was du bereits hast und bist.

 

Wie du dich wieder mit deiner Quelle verbindest 

Wie oft im Alltag bist du mit deinen Gedanken bei irgendwelchen vergangenen oder zukünftigen Ereignissen?Und wie oft bist du wirklich in der Gegenwart präsent?

Was für eine Energieverschwendung!
Kannst du dir vorstellen, wieviel kostbare Lebensenergie dadurch verloren geht, dass du dich in dein nahezu ununterbrochen ratterndes Gedankenkarussel verstrickst?

Und kannst du dir vorstellen, über wieviel mehr Kraft, Klarheit, Kreativität und Intuition du verfügst, wenn du mehr im gegenwärtigen Augenblick lebst?

Wann bist du wirklich glücklich, zufrieden und erfüllt in deinem Leben?
Ist es nicht so, dass du dieses Hochgefühl in den seltenen Augenblicken erlebst, in denen dein Verstand zur Ruhe gekommen ist?Wenn du mit dem, was auch immer du gerade tust, völlig eins wirst und darin aufgehst?Man nennt diesen Zustand auch Flow – in diesem Zustand, wo du das Gefühl hast, dass die Zeit still steht, verfügst du über kreative und intuitive Kräfte, zu denen du für gewöhnlich im Alltag keinen Zugang hast.

Die Quelle von Kreativität und Intuition
In diesen außergewöhnlichen Augenblicken umfassender Präsenz erhebst du dich über die behindernden Muster des Ego-Verstandes.

All die Selbstzweifel, Widersprüchlichkeiten und innere Zerrissenheit, die dich für gewöhnlich im Alltag ausbremsen und sabotieren, sind in diesen Augenblicken innerer Klarheit nicht mehr vorhanden.

Wie wäre es, diese besonderen Augenblicke zu kultivieren?

Du hast die Wahl, unmittelbar zu leben. Jetzt!

Praktische Coaching-Tipps für den Alltag:

    • Nimm dir einen Augenblick lang Zeit, komme zur Ruhe, indem du ein paar mal tief ein- und ausatmest, und dann richte deine ganze Aufmerksamkeit auf eine bestimmte Sache. Tue dies so mühelos, wie nur irgendmöglich, und bemerke, wie DU plötzlich mit dem Ding verschmilzt.
    • Wenn du das nächste Mal einen Spaziergang machst, betrachte einmal etwas so, wie du es noch nie betrachtet hast. Schau es mit unschuldigen Augen, als etwas völlig Neues, das du noch nie zuvor gesehen hast, an.
    • Schließe deine Augen und bemerke, wie da plötzlich, scheinbar aus dem Nichts, Gedanken auftauchen. Versuche, den Anfang und das Ende der Gedanken zu erkennen. Und vielleicht kannst du auch den Raum zwischen den Gedanken erkennen. Versuche, deine Aufmerksamkeit in diesen Raum hinein auszudehnen.